www.Yamaha-Roller.de

Die 5 Führerschein-Optionen für Autofahrer

Manchmal ist es einfach Liebe: Du siehst dieses Fahrzeug mit zwei Rädern und dein ganzer Körper schreit, dass er es haben will. Brauchst. Sofort!

 

Genauso oft ist es aber auch dein Verstand, der Dir sagt: Dir fehlt ein zuverlässiges Verkehrsmittel, dass Dich unabhängig macht, preisgünstig ist und dich fahrtechnisch nicht überfordert.

 

Wo landest Du? Beim Roller. Neben deinem PKW das ideale Zweitfahrzeug. Jetzt solltest Du nur noch wissen, welches Roller-Modell unter welchen Bedingungen Du eigentlich fahren darfst. Die Lösung: Schau in deinen Führerschein. Dann ist sofort klar, welche fünf Optionen Du hast.

1.) 50 ccm: aufsteigen & losrollern mit 45 Km/h

 

 

Mit deinem PKW-Führerschein (aktuelle Klasse B und frühere) darfst Du nicht nur Automoblie, sondern weitere Fahrzeuge bewegen: z.B. die Roller, die unter die eigene Führerschein-Klasse AM fallen. Vergiss also die 14 Stunden Theorie in der Fahrschule, die Du für AM eigentlich brauchst. Die Stunden hast Du mit deinem PKW-Schein bereits abgegolten.

 

Mit AM darfst Du u.a. zweirädrige Kleinkrafträder (inkl. Beiwagen) mit einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h und einem Hubraum von maximal 50 cm³ (bis zu 4 kW bei Elektromotor) fahren. Damit landest Du direkt bei 50 ccm-Rollern wie dem Aerox 4 oder dem Neo’s 4. Elegantes Styling, blau schimmerndes Digital-Cockpit, ein cleverer Stadtflitzer mit 3 PS und maximal 45 Stundenkilometer schnell. Ja, nur 45 km/h. Aber hey, in die Stadt ist eh bald überall Tempo 30.

 

Und nebenbei: In deinem Führerschein B ist nicht nur AM für 50 ccm-Roller enthalten, sondern auch die Klasse L. Ganz spannend, hier erschließt sich die wunderbare Welt der Trecker und Zugmaschinen mit bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h für Dich. Aber das ist eine ganz andere Geschichte …

2.) 125 ccm: Autoführerschein vor 1.4.1980 gemacht?

 

Von der folgenden Regelung haben nur ganz Wenige Gebrauch gemacht, weil in grauer Urzeit vergleichsweise viele Fahrer parallel mit dem PKW- auch einen damals noch recht billigen Motorradführerschein erworben haben: Eine Pkw-Fahrerlaubnis, die vor dem 1.4.1980 in den Klassen 2, 3 oder 4 (bzw. den korrespondierenden Fahrerlaubnisklassen der ehemaligen DDR) erteilt worden ist, berechtigt auch direkt zum Führen von Leichtkrafträdern (Hubraum bis 125 Kubikzentimeter und maximal 15 PS) in Deutschland und im Ausland.

3.) 125 ccm: Fünf Jahre Autoführerschein? Ziffer 196!

 

Auch Autofahrer im Alter von mindestens 25 Jahren, die seit fünf Jahren den PKW-Führerschein Klasse B haben, dürfen seit Anfang 2020 “Leichtkrafträder” fahren. Das sind Motorräder und natürlich Roller mit einem Hubraum bis 125 Kubikzentimeter und maximal 15 PS. (Hat man keinen PKW-Führerschein, kann man diese Fahrzeuge mit einem Motorradführerschein A1 führen.)

 

Die einzige Bedingung für den Fahrspaß über den PKW-Schein sind neun Theorie-Unterrichtseinheiten (mind. 13,5 Stunden) in der Fahrschule, die ohne anschließende Prüfung absolviert werden müssen. Deshalb hier unser Tipp: Fahren lernt man nur in der Praxis – wie das funktioniert haben wir hier >Link> ausführlich für Dich aufgeschreiben.

 

Diese Option – die Dir den Einstieg in die 125er Rollerklasse und das Fahren mit dem Tricity 125 ermöglicht – wird auch oft “Ziffer 196” genannt: Du mußt Dir diese Fahrerlaubnis für 125er nämlich in deinen normalen PKW-Führerschein unter der Ziffer 196 eintragen lassen. Aber Achtung: DAs ist eine Regelung, die nur in Deutschland gilt – mal schnell über die Grenze zum Shoppen ist nicht legal.

4.) 300 ccm: Autoführerschein vor 18.1.2013 gemacht?

 

 

Mit einem mindestens acht Jahre alten Autoführerschein hast Du Glück. Die EU hat in den letzten zwei Jahrzehnten in mehreren Schritten das europäische Führerscheinwesen komplett neu strukturiert – um nicht zu sagen komplizierter gemacht. In der Folge gibt es heute in Deutschland 16 Führerscheinklassen und mindestens genauso viele nationale Ausnahmen.

 

Eine davon: Mit der alten KFZ-Klasse 3 oder einer vor dem 18.01.2013 erteilten Fahrerlaubnis der Klasse B dürfen der Yamaha Tricity 300 und alle anderen dreirädrigen Kraftfahrzeuge aus der Klasse der “Trikes” gefahren werden. Ja, rechtlich gesehen ist der Tricity 300 also ein Trike, weil seine Spurbreite vorne über den vorgeschriebenen 460 mm liegt. Mit dem Tricity 300 kannst Du den Gang in die Fahrschule also ganz vermeiden.

5.) Hubraum XXL: der „richtige“ Motorradführerschein

 

Wenn schon Roller, dann gleich richtig – mit den 300er XMAX / XMAX Tech MAX und den TMAX / TMAX Tech MAX (560 ccm) wirst Du voll bedient.

 

Dafür brauchst Du aber den passenden Führerschein: Es reicht für die Premium-Roller die Klasse A2, denn diese Roller sind “Krafträder bis 35 kW Leistung, bei denen das Leistung/ Leergewicht-Verhältnis 0,2 kW/kg nicht übersteigt, und die nicht von einem Kraftrad mit einer Leistung von über 70 kW Motorleistung abgeleitet sind.”

 

Für den A2 mußt Du mindestens 18 Jahre alt sein. Wer schon 24 Jahre alt ist, kann sich direkt auf den Führerschein Klasse A schulen lassen – dann ist der PS-Zahl nach oben hin keine Grenze mehr gesetzt.

 

- Anzeige -

Mehr