www.Yamaha-Roller.de

So entwickelte Yamaha die Leaning-Multi-Wheel (LMW) Technik

Im Jahr 2014 brachte Yamaha das Tricity auf den Markt, ein Stadtpendler-LMW*-Modell mit zwei Vorderrädern. Es wurde in Thailand, Japan, Europa und anderen Märkten auf der ganzen Welt verkauft. Ein Modell, das bei Fahrern aller Altersgruppen beliebt ist. Die Wurzeln des Tricity lassen sich bis zu einem Designbüro in Omotesando, Tokio in den 1970er Jahren zurückverfolgen. Rund vierzig Jahre später werfen wir einen Blick auf die Waza und Sube, die von diesen Yamaha-Ingenieuren geschmiedet wurden.

Anfänge – Annäherung an das schiefe Mehrradformat

Wenn man die Straße, die vom Eingang des Meiji-Schreins in Harajuku nach Osten in Richtung Omotesando führt, überquert und die Meiji Dori überquert, befand sich auf der linken Seite ein großes Apartmentgebäude. Es heißt Central Apartment und wurde ursprünglich in den 1950er Jahren für Mitglieder der Alliierten Besatzungstruppen gebaut. In den 1960er Jahren befanden sich in diesem Apartmentgebäude Geschäfte und Büros von Modedesignern, Künstlern und Illustratoren, und es galt als eines der Zentren für Mode und Design in Japan. Auch ein Team von Yamaha-Designern hatte dort ein unscheinbares Büro.

1977 brachte Yamaha den Passol 50ccm (Klasse I) Roller (Foto unten) heraus. Der Roller hatte ein Durchstiegsdesign, so dass der Fahrer nicht rittlings auf der Maschine sitzen musste, und war bei Frauen sehr beliebt.

 

 

Nachdem sie studiert hatten, wie die Passol-Fahrer ihre Maschinen benutzten, spürten die Designer die zukünftigen Möglichkeiten für eine andere Art von persönlichem Fahrzeug, an dem sie Forschung und Entwicklung betrieben hatten. Alles begann mit Entwurfsskizzen aller möglichen Arten von Pendlerfahrzeugen mit zwei Vorderrädern, die an die Wand jenes Wohnungsbüros geheftet wurden – eine davon war ein Passol mit zwei Vorderrädern.
Es blieb auch nicht nur bei einer Skizze. Das Vorentwicklungsteam recherchierte und erstellte einen Prototyp mit zwei Vorderrädern und einen mit zwei Hinterrädern auf der Basis des Passol (technisch gesehen war der Passol vor der Veröffentlichung ebenfalls in der Entwicklung). Auch wiederholte Straßentests wurden durchgeführt (Foto unten).

 

 

Das Team war der Meinung, dass diese Technologie eine große Zukunft hatte, während es Daten analysierte und Straßentests durchführte, um die zusammenhängende Bewegung der Aufhängung und des Lenksystems für die beiden Vorderräder bei Schräglage zu untersuchen.

Yamaha meldete das technische Know-how, das sie in ihrer Forschung und Entwicklung gewonnen hatten, 1976 zum Patent an. Die Zeit, diese Technologien in Produkte umzusetzen und deren Herstellung vorzubereiten, rückte immer näher. Allerdings boomte zu dieser Zeit die Inlandsnachfrage nach 50ccm-Rollern (Klasse I) in Japan und man entschied sich, die Unternehmensressourcen stattdessen diesem Markt zu widmen. Die Kommerzialisierung eines Modells mit zwei Vorderrädern wurde verschoben, und die Konstrukteure kehrten vom Büro in Omotesando in die Yamaha-Zentrale in Shizuoka zurück. Die Leidenschaft, ein mehrrädriges Fahrzeug zu entwickeln, das sich wie ein Motorrad durch Kurven schlängeln konnte, ließ jedoch nicht nach.

 

Das 4-Rad-Motorrad – Schaffung einer Grundlage und Entwicklung der LMW-Technologie
Auf der Tokyo Motor Show 2007 stellte Yamaha ein Konzeptmodell für ein vierrädriges Motorrad mit dem Namen “Tesseract” vor.

 

Angetrieben von einem Hybrid-Antriebsstrang, der einen Verbrennungs- und einen Elektromotor nutzt, verfügte das Tesseract über einen einzigartigen Aufhängungsmechanismus, der es der Maschine ermöglichte, sich in Kurven zu neigen. Mit einer Breite, die in etwa der eines normalen Motorrads entsprach, und einer hohen Manövrierfähigkeit war der Tesseract ein aufregendes Beispiel dafür, wie individuelle Fahrzeuge in der Zukunft aussehen könnten, und war ein wichtiges Ausstellungsstück der Messe.

 

Zu dieser Zeit entwickelte und verwendete Yamaha eine Vielzahl neuer Technologien für Motorräder, von Kraftstoffzufuhrsystemen bis hin zu Aluminium-Gussverfahren. Dazu gehörte auch die Entwicklung von LMW-Fahrzeugen als eine Technologie der nächsten Generation. Der Tesseract war ein vorläufiges Beispiel dieser F&E-Bemühungen; er diente als Beweis für die Analyse und Überprüfung der Möglichkeiten eines LMW-Fahrzeugs durch die Yamaha-Ingenieure, von der Art des Antriebs über die Anzahl der Räder und deren Positionierung bis hin zur Gewichtsverteilung vorne/hinten und vieles mehr. Die Website-Umfrage für den Yamaha-Stand auf der Messe bestätigte, dass der Tesseract bei den Besuchern eine äußerst positive Resonanz hervorrief.

Die Einsatzmöglichkeiten und Modellkategorien für LMW-Fahrzeuge reichen vom städtischen Pendeln über sportliches Fahren bis hin zu Cruising und Business-Anwendungen. Aber die erste Aufgabe, auf die sich die Ingenieure damals konzentrierten, war die Entwicklung eines Sport-LMW, der ein hohes Maß an technischer Leistung erfordert. Das Ergebnis war der Tesseract, der auf der Tokyo Motor Show 2007 debütierte, aber auch nach der Show ging die Forschung und Entwicklung der Plattform weiter. Die Ingenieure verfeinerten die Technologie und die Leistung kontinuierlich mit weiteren Prototypen, die gebaut wurden, um Dinge wie das Layout und die Spur (Abstand zwischen den linken und rechten Rädern) zu bestimmen und zu bestätigen, um die Vorteile des LMW-Formats zu nutzen, eine fahrbare Maschinengröße und Chassis-Dimensionen für sanfte Kurvenfahrten. Obwohl es viele Hürden zu überwinden gab, konnten die Ingenieure dabei gleichzeitig die vielen einzigartigen Eigenschaften der LMW-Konfiguration bestätigen: ein gutes Gefühl der Stabilität bei sehr niedrigen Geschwindigkeiten, ein solides Fahrgefühl bei Seitenwind und die Brauchbarkeit beim Befahren von unebenen Straßenoberflächen. Indem man bei Null anfing, etwas zu entwickeln, was im Wesentlichen ein vierrädriges Motorrad war, gab es auch viele Dinge, die man lernte und in die Entwicklung von zweirädrigen Motorrädern zurückführte.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Einer der Schlüsselsätze, auf den die Ingenieure bei der Entwicklung dieser Sport-LMW kamen, war: “eine leichte, einfach zu fahrende LMW”. Aber wieder einmal fror die Geschichte die weitere Entwicklung des LMW-Konzepts ein. Die globale Finanzkrise 2008 und die darauf folgende Destabilisierung der Märkte bedeutete, dass die Forschung und Entwicklung in Richtung eines Serien-LMWs zum Stillstand kam. Aber inzwischen war jeder im Projekt von der Leistung und dem Potenzial des LMW überzeugt, etwa wie das Niveau der Rückmeldung von der Straße und das Gefühl der Stabilität bei Kurvenfahrten für ein angenehmes Fahrgefühl sorgten, die guten Fahreigenschaften beim Absorbieren von Unebenheiten oder beim Überfahren von Fahrbahnunebenheiten, und wie einfach es war, die Bremsen zu fühlen und zu kontrollieren.

 

Die Geburt des Tricity, ein LMW mit zwei Vorderrädern

 

Die Entwicklung des Tricity begann ein paar Jahre nach der globalen Finanzkrise 2008. Interessanterweise sah das ursprüngliche Konzept keine zwei Vorderräder vor. Allerdings wurde die chronische Verkehrsüberlastung in den europäischen Großstädten zu dieser Zeit als ein bedeutendes soziales Problem angesehen. Daher war Yamaha der Meinung, dass es an der Zeit war, eine neue Art von Fahrzeug für die persönliche Mobilität vorzuschlagen, das viel kleiner als ein Auto und dennoch anders als die bestehenden Roller oder Motorräder war. Das Projektteam, das die Aufgabe hatte, diese nächste Generation der persönlichen Mobilität zu entwickeln, bestand hauptsächlich aus intelligenten jungen Designern und Ingenieuren, die aus verschiedenen Abteilungen des Unternehmens stammten, und sie begannen, Ideen zu entwickeln, zu überprüfen und vorzuschlagen.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Viele Pläne entstanden, aber die meisten wurden verworfen. Der eine, der übrig blieb, hatte zwei Vorderräder. Hinter dieser Entscheidung stand die Tatsache, dass es bereits umfangreiche Streckentestdaten aus der Vorentwicklung von Prototypen der LMWs mit zwei Vorderrädern gab. Da diese Daten bereits mehrere Jahre vor der Freigabe des Plans gewonnen worden waren, verlieh dies dem Design mehr Gültigkeit. Eine neue Entwicklungsabteilung wurde in der Firma eingerichtet und der Leiter des Projekts sollte ein Ingenieur sein, der an der Entwicklung von Yamahas Paris-Dakar- und MotoGP-Maschinen beteiligt gewesen war. Sie überprüften alle Vorschläge und Daten, die sich über die Jahre der Prototypentests auf der Rennstrecke angesammelt hatten, von der ursprünglichen Passol mit zwei Vorderrädern bis hin zu den LMW-Prototypen mit vier Rädern. Darüber hinaus spiegelten das Design des Bremssystems der Maschine, die Lage des Schwerpunkts in der Mitte des Chassis, die 50:50-Gewichtsverteilung vorne/hinten und vieles mehr Yamahas umfangreiches Wissen aus dem Motorradsport auf höchstem Niveau wider.

 

 

Dies war eine völlig neue Herausforderung. Da das Team auf viel etablierte Technologie zurückgreifen konnte, sollen die Ingenieure etwas konservativ vorgegangen sein, aber es wurde ein ganz neues System entwickelt, um der Maschine natürliche Handlingeigenschaften zu verleihen – der Yamaha-exklusive “LMW-Mechanismus”. Er besteht aus einem vorderen Lenk- und Aufhängungssystem, das ein Parallelogramm-Link und eine freitragende Teleskop-Aufhängung verwendet, die in völliger Harmonie arbeiten.
Der Parallelogramm-Link verwendet parallele, viereckige Arme, die sich bewegen, um die beiden Vorderräder zu neigen, und er ist der Schlüssel dafür, dass sich die beiden Vorderräder bei Kurvenfahrten im Einklang mit dem Chassis neigen. Da sich die Radspur (Abstand zwischen linkem und rechtem Rad) während der Fahrt nur wenig verändert, genießt der Fahrer ein leichtes Handling und ein Gefühl der Stabilität. Bei der Entwicklung der Aufhängung entschieden sich die Ingenieure für eine freitragende Teleskopaufhängung unter Berücksichtigung des Federwegs (Druck- und Zugstufe), der Passform und des Fahrgefühls für den Fahrer, des Schräglagenwinkels, des Einlenkradius und mehr. Es ist die feine Balance zwischen diesen beiden Systemen, die zu Yamahas einzigartigem LMW-Mechanismus führte. Der Tricity bietet dank seines leichten, sportlichen Handlings und des guten Stabilitätsgefühls ein neuartiges Fahrvergnügen. Von der Größe her vergleichbar mit bestehenden Rollern, bietet der Tricity auch den nötigen Nutzwert für den Einsatz in der Stadt. Nach rund 40 Jahren Forschung und Entwicklung stößt die LMW-Technologie, die mit dem Tricity nun endlich zu “blühen” beginnt, nicht nur auf zunehmendes Interesse an neuen Anwendungen im urbanen Umfeld, sondern zeigt auch ihr Potenzial für sportliches Fahren, Touren und einfach nur zum Spaß am Fahren.

 

Aktuell bietet Yamaha zwei LMW-Fahrzeuge in Deutschland an: den Tricity 125 (mehr Infos) und den Tricity 300 (mehr Infos), den viele Autoführerschein-Inhaber (Sie auch?) ohne jegliche Prüfung in Deutschland fahren dürfen.

 

Übersetzt aus dem Englischen mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version) und dann verfeinert.

 

- Anzeige -

Mehr